Verlust und Trauer

Trauer kann durch den Verlust eines geliebten Menschen aber auch durch den Verlust der Heimat oder der Arbeit, durch den Auszug der Kinder oder durch eine Scheidung ausgelöst werden. Sie ist ein Prozess, den jeder Mensch sehr individuell erlebt und für den es kein Schema, keinen linearen Ablauf gibt. Trauer ist eine wichtige Emotion, die ihren Platz haben darf aber nicht das gesamte Leben lähmen sollte. Eine Begleitung in einer schweren Zeit kann dabei helfen, die Trauer erträglicher und das Leben wieder lebenswert zu machen.

Verlust und Trauer

Als erfahrene Trauerbegleiterin möchte ich Sie in diesem Prozess begleiten und den Weg etwas leichter machen. Dafür steht mir ein eigener Werkzeugkoffer zur Verfügung voller Rituale und Methoden, wie z.B. der Schreib- und Maltherapie. Vielleicht ist auch einfach das Gespräch oder der gemeinsame Spaziergang am Strand oder im Wald genau das, was Ihnen in dieser Situation hilft. Ziel ist es, den Umgang mit der Trauer zu erlernen und neue Strukturen für den Alltag zu entdecken und umzusetzen, damit die Trauer zwar ihren Raum haben darf aber das Leben trotzdem wieder mit mehr Leichtigkeit gelebt werden kann.

Verlust und Trauer

Im Palliativbereich arbeite ich mit der Würdezentrierten Therapie, die von einem kanadischen Arzt entwickelt worden und weltweit im Einsatz ist. Es handelt sich dabei um eine Biographiearbeit, die den Fokus darauf legt, was der einzelne Mensch aus seinem Leben hervorheben und wie er in Erinnerung behalten werden möchte. Was sind die Wünsche für die Angehörigen für die Zukunft und was möchte der Mensch seinen Lieben noch mit auf den Weg geben? Am Ende wird daraus für den Patienten und für die Angehörigen ein schön gestaltetes Dokument des Lebens.
Diese Arbeit gehört natürlich nicht nur in den Palliativbereich sondern kann in allen Lebensphasen eine Würdigung des Lebens sein. Wir vergessen allzu oft, wie wertvoll unser Leben doch ist, wie viele Höhepunkte man erlebt und wie viele schwierige Zeiten man gemeistert hat.